Die Minion-Ring-Methode (Für den Kugelgrill)

Die "Minion-Ring-Methode" wurde wahrscheinlich vom US-Amerikaner Jim Minion erfunden. Minion hatte von seiner Frau einen Kugelgrill geschenkt bekommen und zerbrach sich den Kopf, wie man im Kugelgrill konstante Niedrigtemperaturen über mehrere Stunden erreichen und halten kann.

Wenn man auf ein vorhandenes Glutbett neue Briketts auflegt, werden auch diese nach und nach von der Glut entzündet.

Minion kam auf die Idee, die Briketts der Reihe nach in seinen Kugelkrill auszulegen. Dabei nutzte er die Rundung des Kugelgrills und stapelte im Außenbereich einige Reihen Briketts auf und zündete diese an einer Seite an. Dadurch wurde indirektes Grillen für einen längeren Zeitraum mit konstanten Temperaturen möglich. Er nutzte quasi den Domino-Effekt.

 

Das "Pulled Pork" wird beispielsweise in den ersten 2 - 3 Stunden geräuchert.

Hier können Wood-Chips im ersten Viertel des Minion-Rings aufgelegt werden, um so den typischen Rauch-Geschmack zu erhalten. Diese Wood-Chips gibt es im Grill-Handel zu kaufen. Wer allerdings im heimischen Garten Obstbäume stehen hat, kann hier vom Abschnitt profitieren. Wichtig ist nur, dass die Holz-Chips trocken sein müssen und vor dem Kontakt mit der Glut eingeweicht werden, da diese sonst einfach nur verbrennen. Dies ist mit Wasser, Cola, Malzbier oder mit Rum und Whiskey möglich. Hier sind Euch keine Grenzen gesetzt. Auch von einlegen in Kaffee haben wir schon gehört.

 

Probiert es einfach aus und entdeckt so Euren Lieblings-Rauch-Geschmack!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Markus Brunner